Callboy

Aydin arbeitet seit zwei Jahren im Callcenter eines chinesischen Onlineversandhändlers. Am Telefon gibt es für ihn nichts, was es nichts gibt. Außer vielleicht einer Fünf-Sterne-Bewertung, die er dringend bräuchte, um seinen Job zu behalten…

Beschreibung

Hallo und herzlich willkommen bei Jangtse, dem zweitgrößten Onlineversandhändler der Welt aus China. Hier ist der Kunde King und steht immer an erster Stelle! Der bestellte Papagei ist rassistisch und frauenfeindlich? Kein Problem! Ein Jangtse-Mitarbeiter wird ihn persönlich bei Ihnen abholen. Sie wollen den gerade erst bestellten Küchenhelfer zurückgeben,weil er jetzt günstiger zu haben ist? Aber gerne doch – wir liefern umgehend einen neuen und schreddern den alten. Versandkostenfrei versteht sich. Sag JA! zu Jangtse!

Aydin Yildiz arbeitet seit zwei Jahren im Callcenter von Jangtse und durchlebt täglich eine Odyssee aus unmenschlichen Arbeitsbedingungen, nervigen Kollegen, seinem durchgeknallten Chef Kevin und haarsträubenden Telefonaten mit Kunden, die immer Recht haben. Egal ob ein Reichsbürger, der „Mein Kampf“ wegen verklebter Seiten zurückschicken will oder ein junger Familienvater, der von der deutschen Sprachausgabe der Streaming-Pornos abgetörnt wird: Am Telefon gibt es für Aydin nichts, was es nichts gibt. Außer vielleicht einer Fünf-Sterne-Bewertung, die er dringend bräuchte, um seinen Job zu behalten. Doch spätestens als Daueranruferin Frau Schulze ihn fragt, warum er diesen Job eigentlich macht, beginnt Aydin seinen Job und sich selbst ernsthaft zu hinterfragen.

Die Audio-Sitcom „Callboy“ schickt einen nicht in die Warteschleife, sondern mitten in das Alltagschaos eines Callcenters. 14 kurzweilige Episoden erzählen mit einem Mix aus Humor, Gesellschaftskritik und Tiefsinn die wahnwitzige Geschichte von Aydin - gespielt von Schauspieler Denis Moschitto. In weiteren Rollen erwecken Jasmin Schwiers, Uke Bosse, Julia Lenska und Benedikt Hahn die Welt von Jangtse zum Leben. Hinzu kommt eine Vielzahl von bekannten Gastdarstellern aus der Comedy-, Podcast- oder YouTube-Szene, wie Gaby Köster, Idil Baydar, Jan van Weyde, Max „Rockstah“ Nachtsheim oder Jonas Ems.

Aydin

Denis Moschitto

Aydin arbeitet seit zwei Jahren im Callcenter von Jangtse, obwohl er eigentlich lieber Romane schreiben würde. Er hat zwar moralische Probleme damit, für das chinesische Unternehmen zu arbeiten, aber er braucht das Geld und Alternativen kann oder will er sich auch nicht suchen. Das könnte an seiner neuen Kollegin Jenni liegen, in die er sich auf Anhieb verknallt. Vielleicht aber auch einfach daran, dass er mit sich selbst nicht im Reinen ist und schon viel zu lange die Launen seiner Kunden und seines Chefs Kevin aushält.

Denis Moschitto stand schon während der Schulzeit auf der Bühne und entschied sich kurz nach dem Abitur für eine Karriere als Schauspieler. Seine ersten Kino-Hauptrollen spielte er 2005 in den beiden Indie-Komödien „Kebab Connection“ und „Süperkeks“. Für seine darstellerische Leistung in „Chiko“ wurde er 2008 mit einer Nominierung für den Deutschen Filmpreis geehrt. Außerdem war er unter anderem in „Zweiohrküken“ (2009), „Almanya – Willkommen in Deutschland“ (2011) und Fatih Akins „Aus dem Nichts“ (2017) auf der großen Leinwand zu sehen.

Jenni

Jasmin Schwiers

Jenni ist neu im Team und wird Aydins Sitznachbarin. Anders als Aydin liebt sie Jangtse und ist ein großer Fan aller Produkte und Services des Unternehmens. In den zweifelhaften Methoden ihres Arbeitgebers sieht die unbekümmerte Blondine dabei kein Problem – immerhin macht Jangtse das Leben angenehm einfach und bequem. Sowohl Aydins verzweifelten Flirtversuche als auch seine kritische Art gehen ihr deswegen nach und nach immer mehr auf die Nerven.

Jasmin Schwiers wurde bereits im Teenager-Alter in der Serie „Ritas Welt“ bekannt, die u.a. mit dem deutschen Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Später stand sie z.B. neben Daniel Brühl in „Schule“ oder Bud Spencer in „Mord ist mein Geschäft, Liebling“ vor der Kamera. Für ihre Vielseitigkeit erhielt sie u.a. die Goldene Kamera in der Kategorie Nachwuchs. Insgesamt hat die 37-Jährige mittlerweile an die 80 Rollen in TV und Kinoproduktionen gespielt. Neben der Schauspielerei ist sie auch sozial engagiert, zum Beispiel als Botschafterin des deutschen Kinderhospizvereins.

Caro

Julia Lenska

Caro ist ein Technikgenie mit losem Mundwerk und eigentlich überqualifiziert für den Job im Callcenter. Anders als Aydin macht sie sich bei Jangtse aber ein entspanntes Leben. Ihre Devise: „Während andere arbeiten, ficke ich das System“. Ohne Caro wäre Aydin aufgeschmissen, denn sie hilft ihm immer wieder aus der Klemme. Und auch wenn er sie oft nervt und sich regelmäßig Beleidigungen von ihr abholt – Caro mag Aydin. Nur seine Schwärmerei für die Ja-Sagerin Jenni kann sie nicht verstehen.

Julia Lenska (Schäfle) spielt seit ihrer Schulzeit Theater. Parallel zu ihrer Schauspielausbildung in Essen und an der Hochschule für Musik und Theater Hannover drehte und moderierte sie bereits regelmäßig fürs Fernsehen, z.B. sah man sie in einer durchgehenden Hauptrolle in der Nickelodeon-Serie „Hotel 13“ sowie als Moderatorin für die 2. Staffel von „Cheeese-Reingefallen“. Inzwischen spricht sie auch immer wieder Radiofeatures und TV-Kommentare, seit 2018 gehört sie zum Ermittlerteam von „Morden im Norden“.

Kevin

Benedikt Hahn

Kevin ist der Chef – auch wenn er viel jünger ist als das Team, das er leitet. Kevin hat sich über Connections direkt an die Spitze des Callcenters hochgebückt und sieht sich selbst als Kosmopolit und Visionär. Profit und Karriere stehen für ihn an erster Stelle und Menschen sind für ihn so wertlos und austauschbar wie die Produkte von Jangtse. Auch wenn Kevin eigentlich nur das ausführt, was Headquarter ihm befiehlt: Das Callcenter ist sein Königreich und alles tanzt nach seiner Pfeife. Außer Aydin, der ihm immer wieder ein Dorn im Auge ist.

Benedikt Hahn absolvierte die Journalistenschule in Hagen, legte einen Zwischenstopp beim Privatfernsehen ein und studierte anschließend Schauspiel in Köln. Er spielte Theater in Krefeld, war Teil des Comedy-Ensembles „Geierabend“ (WDR) und stand in Serien wie „Club der Roten Bänder“ (VOX) vor der Kamera. Als Sprecher kann man ihn z.B. bei „ttt - titel, thesen, temperamente“ (DasErste), „The Masked Singer“ (ProSieben) oder in der Werbung hören. Außerdem arbeitet er als Synchronsprecher für Cartoons, Serien und Kinofilme, wie „Elliot - Das kleinste Rentier“.

Steffen

Uke Bosse

Steffen arbeitet schon seit vielen Jahren im Callcenter. Er ist ein liebenswerter Chaot, der seine Kollegen mit seiner einfältigen Art immer wieder zur Weißglut bringt. Steffen liebt Jangtse und seine Arbeit, was wahrscheinlich daran liegt, dass er nicht die hellste Kerze auf der Torte ist. Trotzdem, oder gerade deswegen, bekommt er fast immer positive Kundenbewertungen. Steffen ist grenzenlos loyal, vor allem gegenüber Kevin. Denn der ist nicht nur sein einziger Freund, sondern schließlich der Chef – und der macht niemals Fehler.

Uke Bosse studierte Schauspiel in Kanada und London. Das längste Stück, in dem er auftrat, war 24 Stunden lang, als Standup-Comedian stand er aber auch schon mal nur fünf Minuten auf der Bühne. Aktuell wirkt er in zahlreichen TV- und Filmproduktionen mit, moderiert Fernsehformate wie „Durchgespielt“ auf ZDF Kultur und „Werwolf“ auf Rocketbeans TV, brilliert aber auch als das Pferd „Plötze“ im Videospiel „Witcher 3“. Nebenbei arbeitet er als Produzent und Professor.

Frau Schulze

Gaby Köster

Frau Schulze ist Aydins persönliche Erzfeindin, aber gleichzeitig auch die Stimme seines (schlechten) Gewissens. Regelmäßig ruft sie ihn an oder wird zu ihm durchgestellt, denn schließlich hat sie sich an ihn gewöhnt. Auch wenn Aydin von Schulze immer wieder mit allerlei absurden Problemen genervt wird, entsteht zwischen den beiden eine Hass-Liebe, die man fast schon Freundschaft nennen könnten – wenn die mies gelaunte alte Dame Aydin schlussendlich nicht immer wieder in den Wahnsinn treiben würde.

Gaby Köster wurde 1988 entdeckt und spielte sich über unzählige Auftritte live, im Radio und TV in die erste Reihe der deutschen Kabarett-Szene. Für Erfolgsformate wie „7 Tage – 7 Köpfe“ und „Ritas Welt“ erhielt sie u.a. den Deutschen Comedy-Preis, den Deutschen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis. 2007 startete ihr drittes Solo-Programm „Wer Sahne will, muss Kühe schütteln!“. Im Januar 2008 erlitt Gaby Köster einen Schlaganfall, der sie zu einer langen Karrierepause zwang. Jetzt ist sie allerdings wieder als Bühnenkünstlerin unterwegs – und für FYEO auch im Tonstudio.