Die Mauerstadt

West-Berlin in den 1980er Jahren: eine Stadt, in der man die Freiheit mit Händen förmlich greifen kann. Doch das Leben dort kann auch gefährlich sein: Es gibt Mord, Terror, Heroin und Exzesse. Wir begeben uns auf eine Zeitreise in die Vergangenheit.

Höre jetzt die komplette 1. Folge

Beschreibung

In den 1980er Jahren ist in West-Berlin alles möglich. Mitten im Kalten Krieg ist die unter alliierter Kontrolle stehende Mauerstadt ein gesellschaftliches Experimentierfeld – eine Insel der Glückssucher und Systemverweigerer. Wehrdienstflüchtige, Touristen, Künstler, Studierende und viele mehr wollen nach West- Berlin, in die Stadt, in der man die Freiheit mit Händen förmlich greifen kann, obwohl sie von einer dreieinhalb Meter hohen Mauer und Wachtürmen umgeben ist.

Hier prallen alle Lebensentwürfe aufeinander: Spießer und Junkies, Spekulanten und Hausbesetzer, korrupte Politiker und Rotlichtkönige. Kriegswitwen und Weltstars, alliierte Soldaten und Punks. Die abgeschiedene Metropole im Osten Deutschlands wimmelt von schrägen Typen. Die Stadt ist eine Spielwiese, auf der jeder sein kann, wie er will – zur damaligen Zeit keine Selbstverständlichkeit. Auf der einen Seite gehört das persönliche Scheitern zum guten Ton auf der anderen Seite liegt das Geld auf der Straße und jeder hat die Chance, ganz nach oben zu kommen. Aber Vorsicht! Das Leben in West-Berlin kann auch gefährlich sein. Es gibt Mord und Terror, Straßenschlachten, Heroin und Exzesse. Korruption und Skandale. Der Abgrund ist tief und wer einmal im Sumpf steckt, kommt nicht mehr heraus.

Vor genau 30 Jahren endete das Kapitel West-Berlin und die Mauerstadt verschwand. In dieser Podcast-Serie begibt sich der Autor Johannes Nichelmann auf eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit. Wer die Mauerstadt nie erlebt hat, wird voller Faszination in eine surreale Welt eintauchen – wer West-Berlin kannte, wird sich erinnern. Das „Paradies“ mag vor 30 Jahren untergegangen sein, doch die Spuren sind bis heute sichtbar.

Unser Host & unsere Produzenten

Johannes Nichelmann

Buch, Regie und Sounddesign

Johannes Nichelmann ist freier Audio- und Fernsehjournalist. An der Freien Universität Berlin hat er Politikwissenschaft studiert. Seit 2008 arbeitet er als Redakteur, Autor und Moderator vor allem für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Im Ullstein-Verlag erschien 2019 sein Sachbuch „Nachwendekinder – Die DDR, unsere Eltern und das große Schweigen“. Die von ihm präsentierte Doku-Podcast-Serie „Finding Van Gogh“ wurde 2020 für den Grimme Online Award nominiert.

Nicolas Kreutter

Produzent

Nicolas Kreutter hat während 10 Jahren als Morgenmoderator und Redaktionsleiter für Hörfunksender in der Schweiz und Deutschland gearbeitet. Der gebürtige Schweizer machte sich 2014 als Formatentwickler und Produzent von TV- und Audiocontent selbständig und arbeitete zwischenzeitlich als Creative Producer für ein deutsches Tochterunternehmen der BBC. Er ist heute geschäftsführender Partner der CASINO ROYALE in Berlin und verantwortet dort die Entwicklung und Produktion von neuen TV-Formaten und Audio-Podcasts.

Stefan Wieduwilt

Produzent

Stefan Wieduwilt hat nach seinem Studium in Berlin als Marketing- und Pressechef für die „Bar jeder Vernunft“ gearbeitet, wechselte dann 1996 zum ZDF, zuletzt als Redaktionsleiter im ZDFProgrammbereich Kultur und Wissenschaft. 2000 ging Stefan Wieduwilt als leitender Programmentwickler zu Endemol, Köln und 2001 in vergleichbarer Position zur MME in Hamburg. 2003 gründete er die Wieduwilt Film und TV Production in Berlin. 2009 wurde die CASINO ROYALE gegründet, ein Produktionshaus für Audio- und audiovisuellen Content.