High.Low.Hustle.

Für viele Athleten ist es der große Traum: Olympiasieger, Weltmeister. Doch um ihr Ziel zu erreichen, müssen sie vieles zurückstellen und hart trainieren - ohne Garantie auf Erfolg. Wir fragen bei Spitzensportlern nach: Warum tut man sich das an?

Beschreibung

Olympiasieger oder Weltmeister? Ist man ein Leben lang! Und das mit angenehmen Begleiterscheinungen: Spitzensportler werden gefeiert und verehrt, sie sind Vorbilder für ganze Generationen, verdienen oft gutes Geld. Doch was nach einem Leben wie im Traum klingt, kommt häufig zu einem hohen Preis. Um ihr großes Ziel zu erreichen, müssen die Athleten vieles zurückstellen und über Jahrzehnte trainieren, Tag für Tag. Ohne zu wissen, ob es sich überhaupt auszahlen wird, ob der Traum vom großen Triumph Wirklichkeit wird. Stattdessen stehen auf dem Pflichtprogramm: Niederlagen, Verletzungen, Entbehrungen. Viele Sportler verlassen schon früh ihre Heimat, ordnen ihr ganzen Leben dem Sport unter, um nur noch für dieses eine Ziel zu leben. Sie zweifeln, hadern, werden enttäuscht. Und machen doch weiter. Immer wieder. Tag für Tag. Über Jahrzehnte. Warum tut man sich das an? Was treibt einen an? Wer hilft einem auf dem Weg an die Spitze? Und warum war es all das wert? „High.Low.Hustle.“ liefert die Antworten - weil es die Sportler selbst sind, die hier zu Wort kommen.

Unser Host

Ilja Behnisch

Ilja Behnisch hat die Online-Redaktion des Fußballmagazins 11FREUNDE geleitet und war Teil der Gründungsredaktion des Magazins NoSports. Heute ist er als freier Autor und Moderator tätig. Auf FYEO kann man ihn an der Seite von Anja Rützel als Detektiv auf der Spur genialer Verbrecher in „Genial kriminell“ und in seinem eigenen Interview Format „High.Low.Hustle.“ hören. Der größte Erfolg seiner Tennis-Karriere? Verlieren lernen.