MAKEL

Nora kehrt nach vielen Jahren in ihre Heimat zurück. Ihr Vater leitet dort ein Institut, das nach dem perfekten Menschen forscht. Doch zu welchem Preis? Als Nora beginnt, unangenehme Fragen zu stellen, bahnt sich eine Katastrophe an.

Beschreibung

Nora Hamann ist seit Jahren in der forensischen Psychiatrie eingesperrt, als Lutz Koll, ein Ermittler der Staatsanwaltschaft, auftaucht und ihren Fall wieder aufrollen möchte. Nora rekapituliert mit ihm die Ereignisse, die sie hierher brachten: Vor zwei Jahren veranlasst sie ein Schicksalsschlag dazu, nach langer Zeit in ihre Heimat zurückzukehren. Auf der Nordsee-Insel Brekum hat sich seither viel verändert – und auch das Wiedersehen mit ihrem Vater ist alles andere als herzlich. Dr. Christian Hamann ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Neurowissenschaften und entwickelt zusammen mit seiner Geschäftspartnerin Freya die revolutionäre Behandlung „Whitelight“. Mit dieser nicht-invasiven Methode sollen fehlerhafte menschliche Verhaltensweisen, Triebe und Ängste (sprich: Makel) einfach ausgelöscht werden. Doch dann zeigt der Vorzeigekandidat des Projekts, Jasper Friedrich, unerwünschte Nebenwirkungen und Nora beginnt, unbequeme Fragen zustellen. Ihr Jugendfreund Arne Claussen, der Brekum nie verlassen hat, unterstützt sie bei ihren Nachforschungen. Schnell wird klar: Die Klinik ist weitaus mehr als nur ein Ort, an dem Menschen geheilt werden sollen. Und auch Noras Vergangenheit lässt sie nicht los. Schließlich muss sie eine folgenschwere Entscheidung treffen…

Der psychologische Thriller „MAKEL“ zieht dich tief hinein in die Ereignisse auf der Insel Bekrum. In sechs Folgen wird die nervenaufreibende Geschichte von Nora erzählt. Besonderes Highlight des Audio-Blockbusters ist neben der mysteriösen Story die Liste der hochkarätigen Schauspieler, die den Charakteren mit ihren Stimmen Leben einhauchen, unter anderem Alice Dwyer, Heike Makatsch, Peter Lohmeyer, Götz Schubert und Sabin Tambrea.

Unsere Charaktere

Nora Hamann

Alice Dwyer

Seit zwei Jahren ist Nora Patientin in der geschlossenen Psychiatrie. Als unverhofft der Chefermittler Lutz Koll auftaucht und ihren Fall neu aufrollen will, ist Nora skeptisch. Ihr Vertrauen wurde in der Vergangenheit durch viele Rückschläge auf die Probe gestellt. Doch in Lutz Koll findet sie einen unerwarteten Verbündeten, der ihrer unfassbaren Geschichte Glauben schenken will.

Alice Dwyer wusste schon als Kind ganz genau, was sie werden wollte: Schauspielerin – gegen den Willen ihrer Mutter. Glücklicherweise blieb sie stur und meldete sich heimlich bei einer Schauspielagentur an. Kurz darauf ergatterte sie die Hauptrolle im Film „Anna Wunder“ (2000). Im Audioblockbuster „MAKEL“ spricht sie die Hauptrolle „Nora“ – während ihr Ehemann Sabin Tambrea die Rolle von „Arne“ übernahm.

Freya Jónsdóttir

Heike Makatsch

Freya ist Dr. Hamanns ehrgeizige Geschäftspartnerin. Sie war maßgeblich für den Aufbau des Instituts verantwortlich. Für sie zählt einzig das Projekt und sein Erfolg auf dem Markt. Dafür würde sie alles tun.

Bekannt wurde Heike Makatsch als Moderatorin bei VIVA. 1996 gelang ihr in Detlev Bucks Kultfilm MÄNNERPENSION der filmische Durchbruch und sie wurde prompt mit dem Bayerischen Filmpreis als „Beste Nachwuchsschauspielerin" ausgezeichnet. Seither hat sich Heike Makatsch erfolgreich national sowie international als Film- und Fernsehschauspielerin etabliert und auch als Autorin, Sängerin und Hörbuchsprecherin große Popularität erlangt. Sie wurde für ihre schauspielerischen Leistungen mehrfach ausgezeichnet.

Dr. Christian Hamann

Peter Lohmeyer

Gebeutelt von persönlichen Schicksalsschlägen erarbeitet Hamann zusammen mit seiner Geschäftspartnerin Freya Jónsdóttir eine Methode, um Menschen grundlegend zu verbessern. Möglicherweise sieht er darin eine Chance, sich selbst von seinen Fehlern reinzuwaschen.

Peter Lohmeyer war mit Filmen wie „Zugvögel … Einmal nach Inari” (1997) und „Das Wunder von Bern” (2003) auf der Kinoleinwand zu sehen und auch auf der Bühne hat sich der leidenschaftliche Fußballfan einen Namen gemacht. Als Sprecher überzeugt er u.a. in Hörspielen wie dem „Radio-Tatort“ und spricht in „MAKEL“ den „Dr. Hamann“.

Lutz Koll

Götz Schubert

Koll hat den Fall „Nora“ übertragen bekommen und widmet sich den Ermittlungen mit Herzblut. Seine Motivation? Gerechtigkeit. Er spürt, dass er in ein Wespennest gestochen hat. Doch da gibt es noch etwas anderes, das den Chefermittler antreibt.

Götz Schubert überzeugt seit den Anfängen seiner Karriere Publikum und Presse mit seiner spielerischen Bandbreite und ausgeprägten Intuition für die Rollen, die er darstellt. Seine differenzierte, männliche und sensible Ausführung ihrer Wesenszüge, mit denen er ihnen ein glaubhaftes Eigenleben gibt, haben Regisseure am Theater wie Alexander Lang, Peter Stein oder Thomas Langhoff früh erkannt und genutzt. Im Film überzeugte er in den Zusammenarbeiten mit Christian Schwochow, Dieter Wedel, Lars Kraume, Matti Geschonneck oder Gregor Schnitzler.